N. Djokovic
D. Thiem
Beendet
Spielzeit: 02:25 h
11.05.2019 | Madrid Open | Halbfinale
N. Djokovic
D. Thiem
 
 
1.
2.
3.
77
7
07
62
64
0
Kommentar
Ergebnisse
Weltrangliste
Spielerprofile
Highlights
Aktualisieren
 
Ende
Der Gegner wird am Abend dann zwischen Rafael Nadal und Stefanos Tsitsipas ermittelt. Das Spiel soll um 21 Uhr beginnen, doch zuvor steht auf dem Center Court noch das Finale des Damen-Turniers auf dem Programm. Bis später!
 
Ende
In beiden Tiebreaks konnte Djokovic dann aber seine gesamte Klasse abrufen. Er darf nach 2011 und 2016 auf seinen dritten Sieg in Madrid hoffen.
 
Ende
Was für ein Spiel. Vielleicht war dies das bislang beste Sandplatzspiel in diesem Jahr. Beide Spieler lieferten von Beginn ein sehr schnelles und kompromissloses Match ab. In beiden Sätzen legte Thiem zunächst mit einem Break vor, doch Djokovic blieb nervenstark.
7:6, 7:6
Er regt die Hände in den Himmel. Nach 2:22 Stunden nutzt Djokovic den ersten Matchball und steht nun im Finale von Madrid.
 
7:6, 6:6
Thiem verteidigt stark, doch Djokovic lässt sich nicht aus dem Konzept bringen. Der Ball kommt cross von rechts auf die Linie, sein Gegenüber kommt nicht mehr dran. Da ist der erste Matchball.
 
7:6, 6:6
Der Doppelfehler zur Unzeit. Djokovic zieht auf 5:3 davon, muss dann aber Thiem noch einmal herankommen lassen.
 
7:6, 6:6
Djokovic zieht das Tempo an. Nach dem Ausgleich zum 3:3, bringt auch der zweite Aufschlag den Punkt. Der Druck auf Thiem wächst.
 
7:6, 6:6
Thiem dreht das Spiel bei eigenem Aufschlag zum 3:2.
 
7:6, 6:6
Eigentlich nagelt Djokovic Thiem auf der Rückhand fest. Der Punkt scheint sicher, aber dann misslingt der Vorhand-Winner.
 
7:6, 6:6
Der zweite Afschlag wird lang und länger. Aber Thiem findet eine Antwort, kommt in den Ballwechsel und zwingt den Fehler zum Fehler ins Seitenaus.
 
7:6, 6:6
Djokovic lässt sich weiter sehr viel Zeit mit seinem ersten Aufschlag. Das ist auch ein Spiel mit den Nerven. Der Ball kommt dann gut, er zieht auf 2:0 davon.
 
7:6, 6:6
Thiems Vorhand ist zu lang, Djokovic startet mit einem Punkt gegen den Aufschlag in das Tiebreak.
 
7:6, 6:6
Doppelfehler! Thiem ist zurück im Spiel, auch der zweite Satz geht ins Tiebreak.
 
7:6, 6:5
Doch Thiem hat noch einen weiteren sensationellen Return im Gepäck und hat nun tatsächlich drei Chancen auf das Comeback.
 
7:6, 6:5
Der Schiedsrichter korrigiert seine Entscheidung, Thiems Return war noch auf der Linie - 0:30.
 
7:6, 6:5
Djokovic schlägt nun zum Matchgewinn auf. Doch noch ist Thiem nicht geschlagen. Er punktet mit der Rückhand die Linie entlang zum 0:15.
 
7:6, 6:5
Der Ball ist zu kurz, Djokovic kommt zu Punkt und Break. Am Ende ist es dann wohl doch auch eine Frage der Kräfte. Zur Erinnerung: Djokovic durfte gestern pausieren, gewann sein Viertelfinale kampflos.
 
7:6, 5:5
Djokovic geht auf die Rückhand von Thiem. Er scheint dort einen Schwachpunkt ausgemacht zu haben. Dem Österreicher unterläuft ein weiterer leichter Fehler. Breakball!
 
7:6, 5:5
Die Kräfte schwinden und die Fehler häufen sich. Die Vorhand ist nicht hoch genug, Djokovic kommt zum 15:30 und darf auf Breakbälle hoffen.
 
7:6, 5:5
Es läuft dann vielleicht doch wieder auf ein Tiebreak hinaus. Denn auch Djokovic bringt sein Service relativ locker durch.
 
7:6, 4:5
Das Spiel wird nun etwas schneller, die ganz langen Ballwechsel bleiben aus. Beide Spieler stehen nun auch schon über zwei Stunden auf dem Platz. Es ist ein sehr kräfteraubendes Spiel für beide Seite - 30:0.
 
7:6, 4:5
Doch Thiem fängt sich schnell wieder . Er streut in sein Service ein zweites Ass ein und geht am Ende mit 5:4 in Führung.Anders als im ersten Satz liegt der Druck nun beim Gegner, der sein Aufschlag durchbringen muss.
 
7:6, 4:4
Schon im ersten Satz konnte Thiem das Break am Ende nicht nutzen. Nun muss er schnell in die Spur zurückfinden.
 
7:6, 4:4
Das Momentum liegt wieder bei Djokovic. Mit seinem dritten Ass bringt er das Service zu Null durch. Er gleicht mit 9:1-Punkten in Folge zum 4:4 aus.
 
7:6, 3:4
Die harte Arbeit des Breaks war umsonst, denn Djokovic gelingt das sofortige Rebreak. Die Nummer eins der Welt hast du erst geschlagen, wenn das Spiel wirklich vorbei ist.
 
7:6, 2:4
Nach der Jubelfaust folgt nun der Frustschrei. Thiem verspringt der Abwehrball. Er muss seinerseits zwei Breakbälle abwehren.
 
7:6, 2:4
Zeigt dieses Break Wirkung? Eher nein, denn Djokovic returniert gleich mal wieder perfekt und führt 15:0. Es folgt ein weiterer Punkt zum 0:30.
 
7:6, 2:4
Thiem ballt die Faust und holt sich den verdienten Applaus ab. Denn die dritte Breakchance nutzt er nach einem erneut langen Ballwechsel perfekt mit der Rückhand.
 
7:6, 2:3
Thiem bekommt noch eine zweite Chance auf das Break, doch Djokovic kontert auch hier mit einem riskanten Aufschlag. Zum vierten Mal geht dieses Spiel über den Einstand.
 
7:6, 2:3
Doch der Serbe bleibt nervenstark und gleicht wieder aus. Thiem setzt nach, doch die nächste Chance bekommt er zunächst nicht, denn sein aussichtsreicher Rückhandball die Linie entlang bleibt an der Netzkante hängen.
 
7:6, 2:3
Solch einfache Rückhandfehler sieht man bei Djokovic nur alle Jubeljahre. Sie bringt Thiem aber erneut eine Breakchance.
 
7:6, 2:3
Es bleibt ein hochklassiges Match mit enorm hohem Tempo. Wieder treibt Thiem den Gegner vor sich her und punktet lang ins Eck. Einstand.
 
7:6, 2:3
Mit langen Bällen kann Thiem wieder wieder Fehler erzwingen Djokovic antwortet halbhoch ins Netz - 30:30.
 
7:6, 2:3
Thiem kommt in die Rally und übernimmt nach harten Returns die Offensive, die er gegen die Laufrichtung zum Punkt verwandelt - 15:15.
 
7:6, 2:3
Thiem gewinnt sein Service zu Null. Das Momentum liegt nun beim Österreicher, er muss es nun aber auch für ein Break nutzen.
 
7:6, 2:2
Nun schlägt auch Thiem sein erstes Ass und führt mit 40:0.
 
7:6, 2:2
Djokovic wird erneut verwarnt, dass er für seinen ersten Aufschlag mehr als 25 Sekunden braucht. Er muss sofort den zweiten bringen. Und was macht er? Er serviert einfach mal ein Ass. Im nächsten Aufschlag gewinnt er auch das Spiel.
 
7:6, 1:2
Doch Djokovic hat dann Glück, dass Thiem ein aussichtsreicher Return an der Schlägerkante verspringt.
 
7:6, 1:2
Nach 30:30 geht der Punkt wieder an Thiem, der nun erneut auf das Break hoffen darf.
 
7:6, 1:2
Thiem returniert weiter hart gegen den zweiten Aufschlag. So kann es gehen. Er punktet zum 15:30.
 
7:6, 1:2
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber es frisst. Thiem schafft auch dieses Service und hangelt sich weiter durch den Nachmittag.
 
7:6, 1:1
Der erste Aufschlag des Österreichers liegt weiter bei einer miesen Quote von nur 51 Prozent. Das nutzt Djokovic einmal mehr und führt 0:15. Doch Thiem packt dann einen starken Slice gegen die Laufrichtung aus und gleicht aus.
 
7:6, 1:1
Schließlich bringt Djokovic dann doch noch sein Service durch.
 
7:6, 0:1
Djokovic wehrt den Breakball ab. Und dann? Nach über 80 gespielten Minuten sehen die Zuschauer das erste Ass dieser Partie.
 
7:6, 0:1
Aber nun darf sich auch Thiem mal das Glück des Tüchtigen auf seine Fahnen schreiben. Mit einem eigentlich fast unmöglichen Return kommt er noch am Gegner vorbei zum 30:30 und holt sich im Anschluss sogar die Chance zum Break.
 
7:6, 0:1
Die Bölle kommt weiter punktgenau auf die Linie. Schließlich holt sich Djokovic den Punkt zum 30:15 mit einem 150 km/h schnellen Vorhandschlag.
 
7:6, 0:1
Doch Thiem behält die Nerven, er hat auch das Publikum auf seiner Seite. Und mit einem gut gespielten Aufschlag macht er schließlich den Deckel auf das ersten Spiel des zweiten Satzes.
 
7:6, 0:0
Thiem ist bemüht, aber Djokovic returniert weiter eiskalt und kratzt gleich im ersten Spiel am möglichen Break. Mit einem Longline-Ball kommt er zum Einstand.
 
7:6, 0:0
Djokovic kommt immer besser ins Spiel, nun wird für Thiem der ersten Aufschlag wichtiger. Und der sitzt und bringt den Ausgleich zum 30:30.
 
7:6, 0:0
Was für eine harte Vorhand, die da Thiem rechts und links um die Ohren fliegt. Den ersten Ball kann er noch parieren, beim zweiten aber nur noch staunen.
 
2. Satz
Thiem eröffnet den zweiten Satz und muss gleich über den zweiten Aufschlag kommen. Da aber Djokovic zu lang returniert, führt er mit 15:0.
 
Zwischenfazit
Bevor gleich der zweite Satz beginnt, nimmt sich Djokovic die erlaubte Toilettenpause. Wir dürfen also kurz durchatmen. Thiem startete gut in das Spiel, doch das frühe Break reichte am Ende nicht. Die zweite Hälfte des Satzes schiebt ganz klar der Nummer eins der Welt die Favoritenrolle zu.
7:6
Djokovic nutzt gleiche die erste Chance und gewinnt diesen intensiven ersten Satz in 64 Minuten mit 7:6.
 
6:6
Er muss nun aber auch gegen Djokovic' Aufschlag punkten. Das misslingt gleich bei ersten Versuch, seine Rückhand landet von der Grundlinie im Netz. Vier Satzbälle für den Serben!
 
6:6
Dann kann Thiem immerhin auch ein erstes Mal bei eigenem Aufschlag in diesem Tiebreak punkten.
 
6:6
Wieder punktet Djokovic gegen den Aufschlag des Gegners zum 5:1.
 
6:6
Ein ganz schwierigen Ball bringt Djokovic vom Eck mit der Schlägerkante und viel Glück ins Feld zurück. Thiem gerät in die Defensive und muss nun einem 1:4 hinterherlaufen.
 
6:6
Doch Djokovic kontert sofort mit einem Re-Mini-Break und nutzt gleich beide Aufschläge des Gegners zu, 2:1.
 
6:6
Thiem eröffnet den Tiebreak mit einem Punkt gegen den Aufschlag von Djokovic.
 
6:6
Auch beim Punktgewinn hat Thiem mächtig Glück, dass sein Gegenüber der leichte Stopp im Netz hängenbleibt.
 
6:5
Viele hat nicht zum Breakball gefehlt, aber der Slice von Djokovic ist einen Tick zu lang.
 
6:5
Aber das Spiel bleibt eng. Djokovic gleicht zum 30:30 aus und darf auf die Break- und Satzchance hoffen.
 
6:5
Beide Spieler liefern weiter erstklassiges Tennis. Nun punktet Thiem mit eiskalten Serve and Volley.
 
6:5
Thiem bringt den Ball mit der Vorhand lang an die Grundlinie und zwingt den Gegner so zum Fehlschlag 15:15.
 
6:5
Am Ende holt sich Djokovic mit seinen guten ersten Aufschlägen das Service relativ einfach das Spiel.
 
5:5
Djokovic bringt den Return des Gegners eiskalt mit der Vorhand die Linie entlang zurück. Es dauert zwar noch zwei Ballwechsel, doch am Ende schmettert er sich zum 30:15.
 
5:5
Djokovic wechselt den Rhythmus in seinen Schlägen. Thiem schien dadurch schon aus dem Konzept, profitiert aber von einem dann zu langen Ball des Serben.
 
5:5
Der Rest ist Formsache. Zwar kommt Djokovic noch zum 40:15, doch das Spiel geht nach Österreich. Nach 47 gespielten Minuten steht es im ersten Satz 5:5.
 
5:4
Nun liegt der Druck auf den Schultern von Thiem, der seinen Aufschlag durchbringen muss. Doch der zweite Aufschlag direkt auf den Körper sitzt, er führt 15:0.
 
5:4
In dieser kritischen Phase holt sich Djokovic nicht nur eine lange Rally, er brettert auch seinen Aufschlag durch die Mitte zum Spielgewinn. Im ersten Satz führt er nun 5:4.
 
4:4
Das Spiel wogt hin und her. Thioem stellt nun seinerseits mit einem harten Cross das Board auf unentschieden.
 
4:4
Djokovic wird schnell ein zweites Mal verwarnt und verliert so den ersten Aufschlag. Doch er bleibt cool und punktet einfach über das zweite Service. Auch den zweiten Breakball kann Thiem dann nicht nutzen.
 
4:4
Djokovic wird vom Schiedsrichter früh verwarnt, weil er die 25 Sekunden überreizt. Thiem macht den Punkt und holt sich zwei Breakbälle.
 
4:4
Doch dann reißt die gute Statistik. Zweimal muss der Serbe über den zweiten Aufschlag kommen, beide Punkte gehen an den Herausforderer. Beim zweiten Aufschlag sieht die Statistik nur 38 Prozent gewonnene Punkte.
 
4:4
Djokovic kann sich mehr und mehr auf seinen ersten Aufschlag verlassen, den er jetzt zu 71 Prozent ins Feld bringt - 15:0.
 
4:3
Thiem ist weiterhin nicht auf der Höhe der ersten Spiele. Doch dann packt er einen starken Aufschlag ins Eck aus und holt sich schließlich den Punkt mit einem Returnfehler.
 
4:3
Nun unterlaufen auch dem Weltranglistenersten zwei zu lange Rückhandbälle hinter den Grundlinie. Thiem dreht sein Service zur Führung.
 
4:3
Das Thermometer zeigt stolze 30 Grad. In Madrid ist der (Früh-)Sommer längst angekommen. Schon wieder riskiert Thiem zu viel, Djokovic kontert eiskalt und zieht auf 0:15 davon.
 
4:3
Das Momentum liegt bei Djokovic, der die letzten drei Spiele mit 14:4 für sich holen konnte.
 
3:3
An der einen oder anderer Stelle wirkt Thiem ein wenig übermotiviert und übertreibt die Härte seiner Returns. Der Vorhandball wird zu lang - 15:15.
 
3:3
Der Stopp am Netz ins linke Halbfeld gerät etwas zu lang. So kommt Djokovic zu einer ersten Breakchance, die er auch nutzt. Die Karten werden also neu gemischt.
 
2:3
Über eine sehr lange aber auch sehr hart gespielt Rally stellt Djokovic die Anzeigentafel auf Einstand.
 
2:3
Djokovic verschätzt sich mit der Rückhand. Thiem hat leichtes Spiel und sucht sich die richtige Ecke zum 40:30.
 
2:3
Doch das bringt den Österreicher heute überhaupt nicht aus der Ruhe. Dem Fehler folgt ein toller Longline-Ball die Linie entlang. Djokovic - schon fast am Netz - ist ohne Chance.
 
2:3
Der Rückhand-Cross von der Grundlinie misslingt. Thiem läuft einem 0:15 hinterher.
 
2:3
Das war nun mal sehr souverän. Er muss zwar beim Stand von 40:0 über seinen zweiten Aufschlag kommen, doch der Punkt gelingt dank eines starken Volleys mit der Vorhand.
 
1:3
Thiem schlägt den Return mit der Rückhand direkt ins Netz - 30:0.
 
1:3
Nun legt sich Thiem den Gegner zurecht. Er kommt Schlag für Schlag näher ans Netz, hat am Ende aber auch etwas Glück mit der Oberkante.
 
1:2
Natürlich beherrscht auch die Nummer eins der Welt die Return nahezu perfekt. Er schickt Thiem von der einen in die andere Ecke und hält die Konzentration bis zum Punktgewinn zum 15:15 hoch.
 
1:2
Djokovic bringt den Ball lang bis an die Grundlinie, einmal mehr findet Thiem aber die aggressive Antwort und holt sich früh im Match das erste Break.
 
1:1
Der Stopp ist nicht hart genug gespielt, Thiem bringt den Ball cross ins leere Halbfeld und erarbeitet sich zwei erste Breakbälle.
 
1:1
Die Chance für Thiem ist immer da, wenn es über den zweiten Aufschlag des Serben geht. Wieder hält der Österreicher den Ball mit der Rückhand lang im Spiel und profitiert dann von einem Netzball des Gegners - 0:30.
 
1:1
Mit einem überlegten traumhaften Slice macht Thiem das Spiel dann zu und gleicht aus.
 
1:0
Doch dann sitzt auch der erste Aufschlag perfekt. Er bringt ihn weit nach außen und zieht auf 40:15 davon, da der Return misslingt.
 
1:0
Thiem unterläuft ein erster Doppelfehler. Sein Gegner gleicht zum 15:15 aus.
 
1:0
Wenn jedoch der erste Aufschlag in hohem Tempo kommt, dann wird es schwer für Thiem. Das Spiel geht an Djokovic.
 
0:0
Thiem ist sofort gut in der Partie und macht die Punkte über die langen Rallies - 30:30.
 
1. Satz
Djokovic hat den digitalen Münzwurf für sich entschieden und sich für den ersten Aufschlag entschieden. Er muss über den zweiten Service kommen und hat Glück, dass sich Thiem am Netz mit einem eigentlich einfachen Stopp verschätzt und ins Aus schlägt.
 
vor Beginn
Die beiden Spieler betreten den Center Court Manolo Santana. Es wird sich gleich noch ein wenig eingespielt und dann kann das erste Halbfinale beginnen.
 
vor Beginn
Es ist übrigens das erste ATP-Turnier des Jahres, in dem nur Spieler der Top-Ten im Halbfinale stehen. Man merkt, dass die Saison mit Paris und Wimbledon auf die wirklichen Highlights des Jahres zusteuert.
 
H2H
Interessant ist auch der direkte Vergleich im ersten Halbfinale. Zwar spricht die Statistik mit 5:2 für Djokovic, doch zuletzt behielt zweifach Thiem die Oberhand. Die aktuelle Nummer fünf der Weltrangliste gewann sowohl 2017 als auch 2018 in Monaco und Paris auf Sand.
 
Kurzarbeit
Es könnte also wirklich auch eine Frage der Kraft werden, wer weiter kommt. Denn Novak Djokovic hingegen reichten gerade einmal vier Gewinnsätze für die Runde der besten Vier. Er siegte sowohl gegen Taylor Fritz als auch gegen Jeremy Chardy in jeweils zwei Sätzen.
 
Überstunden
Dominic Thiem hat ja das Turnier in Barcelona ohne Satzverlust für sich entscheiden können. In Madrid musste der 25-Jährige nicht nur gestern gegen Roger Federer über drei Sätze gehen, auch in seinem Auftaktmatch in der zweiten Runde gegen Reilly Opelka ging es in den Entscheidungssatz, den der Amerikaner dann verletzt aufgeben musste.
 
Statistik
Damit gewann Thiem bereits das vierte von sechs Aufeinandertreffen mit dem Schweizer Ausnahmespieler. Das ist eine positive Bilanz, die nicht viele Aktive bislang gegen den Ausnahmekönner erreichen konnten.
 
Arbeitstag
Dominic Thiem hingegen war am Freitag voll gefordert. Der Österreicher musste gegen Roger Federer im Tiebreak des zweiten Satzes sogar zwei Matchbälle abwehren, ehe er seinen ersten Satzball zum 13:11 verwandelte. Der entscheidende dritte Durchgang ging dann nach insgesamt 2:10 gespielten Stunden mit 6:4 an Thiem.
 
Ruhetag
Novak Djokovic geht mit dem Vorteil des Ruhetages in das erste Halbfinale von Madrid. Der Serbe zog gestern kampflos in die Runde der besten Vier, weil sein Gegner Marin Cilic aufgrund einer Lebensmittelvergiftung nicht antreten konnte.
 
vor Beginn
Herzlich willkommen bei den Madrid Open zur Halbfinalpartie zwischen Novak Djokovic und Dominic Thiem.